Wir haben einen neuen Ortsmittelpunkt geschaffen


Im Jahr 2000 forderte die Stadt Tuttlingen zu einem Investorenwettbewerb für die Neubebauung des Geländes der stillgelegten Kronen-Brauerei auf, der zunächst auf großes Interesse stieß, vom Ergebnis her jedoch enttäuschend verlief. Im Weiteren gab die Stadt eine städtebauliche Studie in Auftrag, die in einem Konzept endete, das breite kommunalpolitische Zustimmung fand und Grundlage für die der Wohnbau übertragene Bauaufgabe war.

Der Abbruch der Brauereigebäude erfolgte im Jahr 2002.

Ab Mitte 2003 wurde die konkrete Planung bis zum Abschluss der baurechtlichen erforderlichen Genehmigungsplanung weiterbetrieben. Das Baugesuch wurde zum Jahresende zur Genehmigungsplanung eingereicht.

Die Wohnbau wandte bei der Entwicklung des Projekts erstmals ein in der Baubranche damals noch nicht sehr verbreitetes Vertragsmuster, einen GMP-Vertrag (Generalunternehmervertrag mit garantierter Höchstpreisvereinbarung) an. Hierbei wurde auf der Basis der Entwurfsplanung und einer funktionalen Leistungsbeschreibung unter fünf geeigneten Partnern in einem Auswahlverfahren die Firma Georg Reisch, Bad Saulgau, als geeigneter Partner für die Realisierung der Baumaßnahmen bestimmt. Das Projekt wurde partnerschaftlich geplant und ausgeführt.
Im Sommer 2006 war es dann soweit: Dort, wo jahrzehntelang die zwischenzeitlich leider doch sehr heruntergekommene Kronenbrauerei stand, hat die Tuttlinger Wohnbau zwei moderne, architektonisch weit in die Zukunft blickende Baukörper erstellt. Sie hat damit das Zentrum des schönen badischen Städtchens neu definiert. Dies war auch deswegen zwingend angesagt, weil die Vernachlässigung des Brauereigeländes auch die anderen Immobilien im direkten Umfeld nicht nur, aber auch, optisch herunterzog. Neben zahlreichen Wohnungen in unterschiedlichsten Größen und feinster Ausstattung entstand hier auch die neue Dienstleistungsmitte Möhringens. Die Volksbank Donau-Neckar, die Kreissparkasse Tuttlingen und eine neue Gastronomie in Kooperation mit der Hirschbrauerei Wurmlingen, die mit dem Namen „Brauhaus“ an die frühere Nutzung erinnert, haben ihren Betrieb hier aufgenommen. Unterhalb der beiden Baukörper befindet sich eine Tiefgarage mit 40 Stellplätzen, so dass sowohl für die Bewohner und die hier Beschäftigten als auch darüber hinaus für die Bevölkerung Möhringens ein neues bemerkenswertes Angebot an Kfz-Stellplätzen zur Verfügung steht.

Eine neue Mitte in Möhringen ist entstanden, die entscheidend zu einer Gesamtaufwertung des Städtles insgesamt verholfen hat.